Nordsternpark

*Der Nordsternpark* in Gelsenkirchen

Folgt mit auf:

24.03.2018

Der Nordsternpark ist ein Landschaftspark auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern in Gelsenkirchen. Nach der Stilllegung der Zeche Nordstern 1993 wurde das Betriebsgelände grundsaniert und in eine Landschaftspark verwandelt.  


1997 fand im Park die Bundesgartenschau statt.  


Der Nordsternpark, der die Gelsenkirchener Stadtteile Horst und Heßler verbindet, wird vom Rhein-Herne-Kanal und der Emscher geteilt. Der Park ist in das European Garden Heritage Network und die Route der Industriekultur eingebunden.  Im Nordsternpark wurde nach der Bundesgartenschau 1997 der großzügige (Wasser-) Spielplatz auf Höhe des Rhein-Herne-Kanals fortgeführt.  


Dieser ist gerade an warmen Tagen ein beliebtes Ausflugsziel für Familien und Schulklassen.  Ferner werden auch Abenteuer-Rallyes für Kinder im Kinderland angeboten.  Der Landschaftspark Hessler / Nordsternpark bietet des Weiteren ganzjährig viele Fuß- und Radwege sowie einen Segway-Verleih.   Der erlebnispädagogische Ziegenmichelhof ist ebenfalls ein beliebtes Ziel im Park.  Es gibt ein Parkhaus und mehrere Parkplätze, Gastronomie, Grillplätze und ein Hotel, Parkfeste und Marathon-Veranstaltungen.


Weiterhin befindet sich auf dem Gelände des Nordsternparks auch das Amphitheater Gelsenkirchen. Im Amphitheater finden, vornehmlich im Frühjahr und Sommer, viele Veranstaltungen statt.  Zu nennen sind hier als regelmäßige Events die Nacht der Industriekultur - ExtraSchicht, das Rock Hard Festival, das Kanalfest, das Open-Air-Kino, das Blackfield-Festival, sowie Konzerte verschiedener regionaler, nationaler und internationaler Künstler und Bands.  1996 wurde zur Bundesgartenschau eine 36 m hohe Doppelbogenbrücke aus Stahl errichtet.  


Mit einer Spannweite von 80 m und zwei asymmetrischen, aber parallelen Bögen liegt sie schräg über dem Rhein-Herne-Kanal und ist zu Fuß oder mit dem Fahrrad passierbar.  Die Konstruktion ist ein Entwurf von Stefan Polónyi.  Im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres 2010 war der Nordsternpark einer der sieben "Ankerpunkte".  


Bis Herbst 2010 wurde der Turm von Schacht II der Zeche Nordstern mit einem gläsernen Kubus und einer "Herkules"-Statue ausgebaut;  diese erhöhen den Turm zusammen auf 103 Meter. 

 

Quelle: Wikipedia